PraxisBlog

Der PraxisBlog liefert Ihnen in unregelmäßigen Abständen Artikel zu den Themen Tinnitus, Liebe, Psychologie, Entspannung und natürlich über unsere Praxis.



Karin kommt mit Tom (Namen geändert) im „Schlepptau“ in meine Praxis. Karin und Tom ihr Ehemann haben Tinnitus. Aber nur Karin leidet unter ihren Ohrgeräuschen. „Das verstehe ich nicht“, sagt Karin. Karin ist Technische Zeichnerin und Tom ein erfolgreicher Ingenieur. Beide haben viel um die Ohren. Karins Chef kommt mit kniffeligen Angelegenheiten prinzipiell nur zu ihr. Auch Tom ist die "Nummer Eins", wenn es brennt. Er hat viel im Ausland zu tun. Tom beschreibt, dass ihn seine Ohrgeräusche noch nie wirklich beunruhigt oder interessiert hätten. Karin hingegen leidet mittlerweile unter Schlafstörungen und Panikattacken. Sobald sie nach Hause kommt, lauscht sie, ob ihr nerviges Zischen in den Ohren und das Brummen im Kopf noch hörbar sind.

Ich frage beide, ob sie eine Hypothese haben, was sie unterscheiden könnte. Tom, wie aus der Pistole geschossen: „Karin muss dauernd etwas tun. Ich hingegen habe gerne mal Feierabend und meine Ruhe.“ Tom nervt, dass Karin oft noch kurz vor Ladenschluss zum gemeinsamen Großeinkauf "bläst". "Ja dass stimmt“, sagt Karin, und wenn wir übers lange Wochenende verreisen, fange ich gleich nach der Arbeit mit dem packen an. Das Paar hat eine klassische Arbeitsteilung. Karin packt und Tom fährt die lange Strecke nach Hamburg zu den Verwandten.    

Deutlich wird: Karin muss ihr Leben dringend entschleunigen. Sie nimmt in meiner Praxis am  "Basis-Tinnitus-Retraining" teil und lernt zudem mit autogenem Training entspannen. In der fünften Sitzung sagt sie: „Das hätte ich Ihnen zu Anfang nie geglaubt“. Meine Ohrgeräusche sind wie weg und ich schlafe wieder prima durch. Ich träume sogar. “ Karins Zugang zu ihrer Traumseele wahr über viele Jahre verschüttet. Bei unserer Abschlusssitzung strahlt sie : " Es geht mir richtig gut.  Meine neuen Minipausen und die Tasse Tee beim nach Hause kommen lasse ich mir von Niemanden nehmen, nicht mal von mir selbst!"
Tom möchte, sobald er aus dem Ausland zurück ist, gerne auch ein paar Einzelsitzungen wahrnehmen. Er hat bei sich ein Thema entdeckt, dass er auch mal besser verstehen will.

Warum kleine Pausen gut tun!

 

 

Sternstunde Philosophie auf SRF-Kultur

Jon Kabat-Zinn

Jon Kabat-Zinn ist emeritierter Professor an der University of Massachusetts Medical School in Worcester. Er unterrichtet Achtsamkeitsmeditation, um Menschen zu helfen, besser mit Stress, Angst und Krankheiten umgehen zu können. " Woher stammt die Achtsamkeitspraxis? Die Achtsamkeitspraxis hat ihre Wurzeln in der zweieinhalbtausend Jahre alten "Satipatthana-Sutra" der buddhistischen Lehren. Der Medizinprofessor Jon Kabat-Zinn erkannte den Wert der darin enthaltenen Meditationen für unser Leben im 21. Jahrhundert und entwickelte 1979 aus diesen Übungen ein medizinisches systematisches Programm zur Stressbewältigung, das unter dem Namen MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction = Stressbewältigung durch Achtsamkeit) bekannt ist. Inzwischen unterstützen weltweit immer mehr Menschen mittels dieser Achtsamkeitspraxis eine umfassende gesunde Lebensführung."
(Quelle: DFME, Deutsches Zentrum für Achtsamkeit)

Link zum Interwiev mit Jon Kabat-Zinn 58:19 Minuten, Deutsch

Link zur Meditation: Ruhe im Alltag finden, Jon Kabat-Zinn 3:58 Minuten, Deutsch


 

Notizbuch-Freitagsforum auf Bayern 2

Wie Paare zusammenbleiben!

Den Traum von der ewigen Liebe träumen viele. Doch die Realität sieht anders aus: 40 Prozent der Ehen werden geschieden und bei unverheirateten Paaren sieht es nicht besser aus. Wir sprechen darüber, wie Beziehungen Krisen überstehen. Die Moderatorin Sybille Giel hat die Paartherapeutin Beate Kube und den Eheberater Robert Benkert eingeladen. Sie erklären, wie Paare lernen Gespräche gut zu führen. Damit man sagen kann: "Ich kann mit Dir reden, auch, wenn ich stocksauer auf Dich bin." Wenn das gelingt, können Beziehungen so einige Krisen überstehe."

Absolut Hörenswert, finde ich!

Hier der Link zur Radiosendung 20:48 Minuten, Deutsch (auch als Podcast verfügbar)



" Eines Tages kam Thomas Edison von der Schule nach Hause und gab seiner Mutter einen Brief. Er sagte ihr: „Mein Lehrer hat mir diesen Brief gegeben und gesagt, ich solle ihn nur meiner Mutter zu lesen geben.“ Die Mutter hatte die Augen voller Tränen, als sie dem Kind laut vorlas: „Ihr Sohn ist ein Genie. Diese Schule ist zu klein für ihn und hat keine Lehrer, die gut genug sind, ihn zu unterrichten. Bitte unterrichten Sie ihn selbst."
Viele Jahre nach dem Tod der Mutter, Edison war inzwischen einer der größten Erfinder des Jahrhunderts, durchsuchte er eines Tages alte Familiensachen. In einer Schreibtischschublade stieß er auf ein zusammengefaltetes Blatt Papier. Er nahm es und öffnete es. Auf dem Blatt stand geschrieben: „Ihr Sohn ist geistig behindert. Wir wollen ihn nicht mehr in unserer Schule haben.
Edison weinte stundenlang. Dann schrieb er in sein Tagebuch: „Thomas Alva Edison war ein geistig behindertes Kind. Durch eine heldenhafte Mutter wurde er zum größten Genie des Jahrhunderts."

(Quelle: Nacherzählt von Simran K. West)



"Ihr 80. Geburtstag! Runde Geburtstage sind - wie auch der Jahreswechsel - Anlässe, an denen wir Rückschau halten, an denen wir stolz auf das sind, was wir erreicht haben, und bedauern, was wir verpasst haben. Das Problem solcher Bestandsaufnahmen ist, dass wir nichts mehr ändern können: All das „hätte" und „wäre“, die Sie begleiten, ist müßig, denn das Vergangene ist unumkehrbar. Das ist bei diesem 80. Geburtstag anders. Denn: Diesesmal liegt die „Vergangenheit“ noch vor Ihnen! Sie kann noch gestaltet werden, und zwar am besten so, dass Sie, wenn Sie tatsächlich achtzig werden, möglichst wenig bedauern.

24 verschiedene GFK-TrainerInnen haben jeweils ein Türchen mit einem GFK-Impuls zum Lernen, Lachen und Nachdenken gefüllt. Ein wundervolles Geschenk für Beginner und "alte Hasen", finde ich!

zum Türchen 

Tägliches Adventstürchen per-Mail erhältlich auf >Portal: gewaltfrei-online.de

"Wenn wir fragen: „Wie wäre das Leben ohne Gefühle?“ dann antworten einige: langweilig und kalt. In einer Welt ohne Gefühle würden wir jedoch keine Langeweile mehr empfinden und Kälte nur als Veränderung auf der Temperaturskala sehen." Die Buchreihe  „Bibliothek der Gefühle“ von Udo Baer und Gabriele Frieck-Baer hat mich inspiriert, von 60 Gefühlen, fünf herauszugreifen und auf facebook zu posten. Alleine das Gefühl der Trauer hat weit über 400 Menschen auf meine facbookseite gezogen.
Die Autoren sind der Vorstellung gefolgt, jedes Gefühl, wäre ein individuelles Wesen, dass man befragen kann: Wer bist du? Wozu bist du gut? Wovor hast du Angst?  Über das mächtige Gefühl der Liebe habe ich einen eigenen Blogartikel geschrieben. Er enthält auch ein kleine Liebesübung für Paare - damit die Liebe lebendig bleibt.

Weltweit gibt es reichlich Worte vieler kluger Menschen über die Liebe. Ebenso wie Dankbarkeit, Güte, Verzeihen und visionäre Schaffenskraft gehört sie für mich, wie wohl für jeden, mit zu den tiefsten und herausfordernsten Erfahrungsformen des menschlichen Da-Seins. Nur schwer begreifbar ist oft, dass  Menschen, die schon in Liebe miteinander verbunden sind, diese Kostbarkeit auf dem Altar der Egos wieder opfern. Denken wir tiefer, wie der Religions-Philosoph Wilhelm von Schelling, gewinnen wir dafür an Verständnis. Er sagt: „ Das Geheimnis der Liebe ist, dass sie solche miteinander verbindet, deren jedes für sich sein könnte und doch nichts ist und sein kann ohne den anderen.“ Untenstehend erhalten Sie einen Buchtipp und daraus eine inspirierende Übung, die Ihnen helfen kann, wieder in die Liebe zu kommen.



Die HELIOS Klinik Bad Grönenbach, Fachbereich "Klinik am Stiftsberg" und die Deutsche Tinnitus-Liga. e.V. veranstalten im Oktober das XII Süddeutsche Tinnitus-Symposium. "Tinnitus & Co. , wenn`s pfeift und nervt…
Samstag 28. Oktober 2017 in Bad Grönenbach, Sebastian-Kneip-Allee 3-5

Info/Anmeldung: carol.mueller@helios-klinik.de oder Telefon (08334) 981-367  und 0173 6923574

 



Aus dem Wissen heraus, dass ein Mangel an Vergebung und Verbitterung enorm viel Lebensenergie raubt und nicht ohne Auswirkungen auf unsere Gesundheit bleibt, entwickelten Colin C. und Joann Tipping „Die Tipping-Methode der Radikalen Vergebung". Colin Tipping ist ein renommierter klinischer Hypnotherapeut, Seminarleiter und Autor mehrerer Bücher. Sein preisgekröntes Buch über die heilende Kraft der radikalen Vergebung wurde in zwölf Sprachen übersetzt. Es ist nicht notwendig, an die Wirksamkeit der Tipping-Methode zu glauben. Allein die Bereitschaft, durch den Prozess zu gehen, reicht aus, so Colin Tipping, um einen Wandel und innere Heilung zu vollziehen.